Oversizeliebe – Ein Tutorial zu deinem Lieblingskleid

Von Dani | Kommentare: 6 | 1. Juli 2018

Werbung

Am Freitag hat sich meine Tochter in einem großen Textilgeschäft, schwedischem Ursprungs in ein Oversizekleid verliebt. So schlicht geschnitten und trotzdem soooooooooo schön. Der perfekte Schnitt für sie und räusper, räusper auch für mich, denn ich steh ja bekanntlich voll auf Oversize.

Nun jedenfalls dachte ich mir, das ist ziemlich einfach nachzuschneidern. Es bedarf eigentlich nur einer Vorlage oder halt einem Schnittmuster. Da ich derzeit an dem Magazin sitze, sehr wenig Zeit habe und euch meine letzten Tutorials so gut gefallen haben, entschied ich mich mal zum Freestyleschnitterstellen anhand eines T-Shirts. Geht ruckizucki.

Damit das Kleid später schön oversizig fällt, sollte das T-Shirt, dass du als Vorlage wählst mindestens 3 Nummer größer sein, als du normalerweise trägst.

Für meine Tochter musste ein altes Shirt meines Sohns und für mich das ein Shirt meines Mannes dran glauben.

Dazu brauchst du noch Schere und Nähmaschine. Wer sein Kleid verschönern möchte, kann noch zu Applikationen, Bändern oder Plottfolie greifen. Die Biene und das Band sind von Wunderpop.

Schneide das Shirt auseinander. Miss nun von der Achsel an seitlich am Körper nach unten und entscheide dich, auf welcher Höhe dein Rockteil angesetzt wird. Ich habe in etwa auf Taille unter der Brust gemessen. Diese Länge auf das Shirt übernehmen und dort abschneiden. Du hast nun ein kurzes Vorderteil und ein kurzes Rückenteil.

Trenne auch die Halsausschnitt raus. Lege dann diese Schnittteile auf deinen Stoff und schneide Alles mit 1 cm Nahtzugabe zu.

Vielleicht ist dir an den Fotos oben schon aufgefallen, dass das Rückenteil des Shirts sehr schräg ist. Ich habe deswegen den Schnitt in den Bruch gelegt. So kannst du besser und akkurater zuschneiden.

So sehen deine Schnittteile für das Oberteil aus.

Wenn du das Vorderteil deines Kleides noch verschönern möchtest, dann ist das jetzt der beste Zeitpunkt dies zu tun.

Vorderteil auf das Rückteil legen (rechts auf rechts). Eine Schul­ternaht schließen. Anschließend versäubern und bügeln.

Du benötigst einen schmalen Streifen Jersey oder Bündchenware. Falte den Streifen längs. Er liegt jetzt doppelt. Das Halsbündchen sollte nicht schmaler als 2 cm, aber auch nicht breiter als 5 cm sein.

Diesen Streifen befestigst du nun an den Halsausschnitt, dabei liegen die offenen Kanten aufeinander. Nähe den S treifen bzw.das Bündchen mit leichtem Zug an deinen Ausschnitt und versäubere diesen.

Schließe die 2. Schulternaht. Mit dem Geradstich kannst du die Nahtstelle des Bündchens noch zusätzlich flach absteppen.

Lege dir deine Ärmel rechts auf rechts an das Oberteil und fixiere die Mitte.  Beginne am Besten mittig den Ärmel am Oberteil zu befestigen und nähe diesen dann fest. Gleiches machst Du dann beim 2. Ärmel.

Nun brauchst du einen Streifen Stoff für den Rockteil. Regel bei mir dafür Strecke Oberteil x 1,5. Bedeutet, wenn dein Vorderteil 20 cm lang wäre, dann müsste das Rockteil 30 cm haben. Die Länge nach unten bestimmst du selbst. Du kannst es nur als kleinen Volant zuschneiden, dann hättest du eine süße Tunika, oder du schneidest es halt länger zu und hast somit ein Kleid.

Wähle die größte Einstellung für den Geradstich an deiner Nähmaschi­ne. Setze an deinem Volantteil mit Geradstich (merke größtmögliche Einstellung) knapp unterhalb am oberen Saum eine Naht. Die Naht darf am Ende der Bahn nicht gesichert werden. Am Besten am Anfang und Ende die Fäden je 10cm überstehen lassen.

Durch die große Stichweite/Stichlänge kannst du nun an deinem

Faden ziehen. Dein Stoff kräuselt sich. Einige Nähmaschinen haben auch einen Kräuselfuß, was natürlich noch schneller geht. Wenn dein Volant die gleiche Breite wie dein Oberteil hat, dann verknote bitte die Enden der Fäden, an denen du soeben noch gezogen hast.

Lege deinen Volant rechts auf rechts über das Oberteil. Achtung! Es ist wichtig, dass Du alles gut mit Klammern oder Nadeln fixierst, denn sonst verrutscht dir das Gekräuselte. Nähe den Volant an das Oberteil und versäubere die Naht danach.

Jetzt die Seitennähte deines Oberteils mit Geradstich zusammennähen. Anschließend mit Zickzackstich oder

Overlock versäubern. Nähte unter den Armen sollen aufeinander liegen. So schließen die Seitennähte bündig auf beiden Seiten!

Jetzt wird der untere Saum und die Ärmel versäubert. Bei den Ärmeln benötigst du dazu in jedem Fall einen elastischen Stich, z.B. Zickzackstich oder arbeite mit einer Zwillingsnadel.

Beim unteren Rocksaum ist ein elastischer Stich nicht zwingend notwendig. Klappe das Versäumte 2 cm nach innen und stecke alles mit Nadeln fest. Nun diesen Saum gut umnähen. Am besten nähst du von links. Achte dann aber darauf, dass auch die richtige Garnfarbe in deiner Unterspule ist.

 

Das wars schon. Ruckizucki genäht und das ganz ohne Schnittmuster. Natürlich könnte man jetzt eine Diskussion zur Passform führen, aber hier geht es um Oversize. Bei Mode KANN viel, MUSS aber nicht. 😉

Wenn du jedoch einen Schnitt suchst, der diesem hier ähnlich ist, aber enger sitzt, dann kann ich dir meine Wanda (74-158) und La Wanda (34-54) empfehlen.

Natürlich zeig ich dir hier wieder verschiedene Tragevarianten.

Hier Rosé für eine schönes Sommeroutfit.

 

Hier mal herbstlich gestylt.

 

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachmachen.

Liebst Dani

 

 

 

 

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.